Alles rund um das Thema Euromünzen!

 

Diverses

 • Newsletter
 • Gästebuch
 • weiterempfehlen
 • Umfragen
 • Suche
 • Links
 • Sitemap
 • Impressum

© 2004-2006
www.Muenz-News.de

 

Münzlexikon

© www.pressedienst-numismatik.de

ABC I DEF I GHIJ I KLM I NOP I QRS I TUV I W-Z & 0-9


Abnutzung Durch den Geldumlauf erlittener Abrieb von Münzen. Als das Feingewicht noch den Wert von Edelmetallmünzen bestimmte, wurden diese aus dem Verkehr gezogen, sobald ihr Gewicht unter ein festgesetztes Passiergewicht gesunken war. Im 19. Jh. wurde in den meisten Staaten die Regelung eingeführt, dass alle Münzen, die an Erkennbarkeit oder Gewicht erheblich verloren haben, vom Staat eingezogen und ersetzt werden.
   
Achtelkreuzer Scheidemünze im Wert von einem Heller, von den Herzogtümern Sachsen-Hildburghausen (1825), Sachsen-Meiningen (1828) und dem Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt (1840 und 1855) geprägt.
   
Acmonital Steht für den lateinischen Begriff "acciaio monetario italiano" und bezeichnet einen Münzstahl, der aus rund 82 % Eisen und 18 % Chrom besteht.
   
Ag Chemisches Zeichen für Silber (lateinisch: argentum). Häufig verwendetes Edelmetall für Gedenkmünzen.
...näheres: Münzmetalle
   
Al Chemisches Zeichen für Aluminium.
...näheres: Münzmetalle
   
Aluminium Die Gewinnung dieses Münzmetalls zählt zu den kostengünstigsten. Aluminiummünzen kamen vor dem Ersten Weltkrieg in Britisch-Westafrika in Umlauf, später wurden sie in der DDR erfolgreich als Zahlungsmittel eingesetzt.
...näheres: Münzmetalle
   
Aluminiumbronze Eines der wichtigsten Münzmetalle. Es besteht vorwiegend aus Kupfer und etwas Aluminium.
   
Angst-Taler Zur numismatischen Geschichte der Revolution von 1848 gehört der so genannte "Angsttaler" von Mecklenburg-Schwerin, auf den im Revolutionsjahr nicht die übliche Bezeichnung V.G.G (von Gottes Gnaden) geprägt wurde. In England erschien 1849 eine ähnliche Münze, der so genannte "Gottlose Florin" von Königin Victoria, auf dem ebenfalls der Zusatz dei gratia (von Gottes Gnaden) fehlte.
   
Anlagemünzen Münzen, die zum Sammlerwert gehandelt werden und nicht im täglichen Zahlungsverkehr im Umlauf sind.
   
Au Chemisches Zeichen für Gold (lateinisch: aurum).
...näheres: Münzmetalle
   
Aureus Standardgoldmünze des Römischen Kaiserreiches bis Diokletian. Der Goldgehalt sinkt im Laufe der Jahrhunderte von acht auf fünf Gramm.
   
Ausschuss (s. auch Fehlprägung) Fehlerhafte Münzen, bedingt durch falsches Verhalten beim Prägevorgang oder in Verbindung mit Mängeln am Material oder Stempel. Durch Verwechslungen (unpassende Stempelpaare, falscher Schrötling), Verdrehungen, Risse oder Sprünge der Stempel entstandene Fehlprägungen müssen sich für den Sammler nicht immer wertmindernd auswirken. Vor allem einzigartige Exemplare oder kleine Auflagen können im Preis steigen, wie im Fall der 50-Pfennig-Stücke von 1950, die fälschlicherweise mit dem Stempel Bank Deutscher Länder versehen wurden.
   
Avers Die Vorderseite einer Münze. Vgl. "Revers".
   
Bankfrisch Vgl. "Prägefrisch".
...näheres: Erhaltungsgrade
   
Batzen Vom 15. bis zum 19. Jahrhundert eine wichtige Währung der Schweiz, bis zum 16. Jahrhundert auch in Süddeutschland. Der Begriff leitet sich von "Bär" ab, dem Wappentier der Stadt Bern, die diese Münzen prägte.
   
bfr Abkürzung für Bankfrisch. Vgl. "Bankfrisch".
   
Billon Silberlegierung, die weniger als 50 % Edelmetall enthält.
   
Bimetall-Münze Wird in zwei unterschiedlichen Metall-Legierungen geprägt. Blassgold Vgl. "Elektron".
   
Brakteat Münze aus dem Mittelalter, die aus dünnem Silberblech hergestellt und nur einseitig geprägt wurde. Vom 12. bis 14. Jahrhundert waren Brakteaten fast in ganz Deutschland in Umlauf.
   
Bronze Legierung aus Kupfer und Zinn.
   
Bullion-Münzen Anlagemünzen, deren Wertentwicklung von den Edelmetallpreisen und konjunkturbedingten Schwankungen abhängt.
   
Cassiuspfennig Münze des Erzbistums Köln. Gilt als Vorbote des Übergangs von der Pfennig- zur Groschenprägung.
   
Champagnertaler Doppelter Vereinstaler, der in allen nord- und süddeutschen Zollvereinsstaaten Gültigkeit besaß. Lt. Überlieferung bekam man dafür eine Flasche Champagner, daher der Name.
   
Christfest-Taler Sammelbegriff für alle Münzen und Medaillen, deren Motive oder Randschriften auf die Geburt Christi Bezug nehmen.
   
Consecrationsmünzen Nach dem Tod berühmter Menschen (v.a. Kaiser) wurden jene in der Antike teils zu Göttern "ernannt" und auf Münzen geprägt, so genannte Consecrationsmünzen.
   
Cu Chemisches Zeichen für Kupfer (lateinisch: cuprum). Vgl. "Kupfer".
...näheres: Münzmetalle
   
Cu-Ni Abkürzung für Kupfernickel. Vgl. "Kupfernickel".

Quelle: www.pressedienst-numismatik.de  

zurück diese Seite zu den Favoriten hinzufügen Euromünzen Suche diese Seite weiterempfehlen
Bedeutung der Symbole

News

Newsletter - Anmeldung

Neue Kategorie => Euro-Artikel



Top 75 Euro

 

Webverzeichnis Finanzen